„Wenn ich so alt wäre wie du“ Musikerin Mogli interviewt ihre Oma Barbara

„Wenn ich so alt wäre wie du“ 

Mogli interviewt ihre Oma Barbara

Hey Nana -  Musikerin Mogli  und Ihrer Oma Barbara


Auf was bist du so richtig stolz in deinem Leben?

Barbara: Puh, ich bin auf mein Leben, wie ich es gestaltet habe, total stolz. Wie ich das alles hingekriegt habe, von der Studentenehe mit Kindern und ohne Geld hin zum relativen Reichtum und Glück in meinem Leben. Ich habe mich selbst weiterentwickelt – vom schüchternen Mädchen zu einer jungen Frau, die sich eigentlich nichts getraut hat zu einer selbstbewussten Frau. Und jetzt bin ich super stolz auf mein neues Zuhause, dass ich nur für mich alleine und niemanden sonst gemacht habe.
Mogli: Das sind aber ganz viele und ganz schöne Antworten.
Barbara: Muss ich dich nicht auch mal was fragen?
Mogli: Wir fragen uns gegenseitig.
Barbara: Worauf bist du richtig stolz in deinem Leben?
Mogli: Ich bin stolz darauf, dass ich mutig bin und gelernt habe, um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Und darauf, wie viel Liebe ich in mir habe und wie ich die in die ganze Welt verstreue.


Was hat deine Generation, was meine nicht hat?

Mogli: Da fällt mir als erstes Tinder ein [lacht]. Das ist so eine Online-Dating-Plattform, also eine App.
Barbara: Das ganze „Online sein“ im Grunde genommen. Wir haben es uns angeeignet, aber es ist nicht unser Ding geworden.
Mogli: Ich gehöre gerade noch zu der Generation, die auch ein Leben hatte, ohne Internet und ohne Handys. Das macht mich schon auch zu einer besonderen Generation dazwischen. Wir haben noch erlebt, wie es ohne es ist, sind jetzt aber trotzdem damit vertraut. Und die, die nach mir kamen, also keine zehn Jahre nach mir, die kennen es schon nicht mehr ohne…
Was haben wir denn noch? Nachhaltigkeitsbewusstsein?
Barbara: Das war bei uns wirklich nicht vorhanden.
Mogli: Auf der einen Seite nicht, aber es gab ja auch immer Ökos. Davon bist du ja auch eine gewesen.
Barbara: Sogar Freunde von mir haben vor 40 Jahren schon Carsharing gemacht, das nannten wir eben nicht so. Wir haben miteinander geteilt. Wir haben im Dorf einziges Auto für fünf bis sechs Familien genutzt.


Wenn du so alt wärst wie ich – was würdest du tun?

Barbara: Wenn ich so alt wäre wie du, dann würde ich auch auf die Straße gehen und ich würde aktiver für die Umwelt kämpfen. Und wenn das meine Energie zulässt, würde ich mich vielleicht auch politisch grün mehr einbringen. Da würde ich mich vielleicht sogar aufstellen lassen für einen Gemeinderat oder so. Und ich würde versuchen, die Kirche umzukrempeln.
Mogli: Das hast ja auch gemacht in meinem Alter. [lacht]
Barbara: Habe ich ja auch. Aber es war nicht so nachhaltig ehrlich gesagt.
Mogli: Meinst du die Kirche lokal hier?
Barbara: Allgemein die evangelische Kirche erneuern, mehr unter Leute gehen, mehr für junge Leute tun und mit jungen Leuten machen. Also gerade im Coronajahr hat es angefangen eigentlich, dass die Kirche nach draußen ging. Es gab super Gottesdienste draußen! Aber es ist auch die Sozialarbeit, die die Kirche mehr leisten müsste.
Mogli: Interessant, dass du es auf die Kirche beziehst! Weil ich einfach denke, dass man ja auch mehr soziale Organisationen gründen kann. Es muss ja nichts mit Gott und dem Glauben zu tun haben.
Barbara: Ja, aber mir ist die Kirche wichtig und der Glaube. So, und wenn du jetzt 77 wärst, meine Liebe?

Mogli: Ich glaube, ich würde auf der einen Seite zwar versuchen, ein gesundes Leben zu führen, Yoga machen und so – aber auf der anderen gleichzeitig verschiedene Drogen ausprobieren, weil sie mir nicht mehr so schaden könnten. Ohne schlechtes Gewissen zu habe.
Barbara: Ist ja witzig!
Mogli: Ohne mir Energie für wichtige Dinge im Leben zu nehmen oder jetzt noch irgendwas sein zu müssen oder noch was erreichen zu müssen. Das ist natürlich auch nur ein Platzhalter. Nicht nur Drogen, aber halt einfach lauter Sachen machen, die nur für mich sind. Irgendwie ist es ja auch schön, wenn man dann genau machen kann, was man will am Schluss und dass man nicht mehr das Gefühl hat, dass man sich so viel von seiner Zukunft wegnimmt. Wenn ich jetzt jeden Tag Zucker esse, beeinflusse ich so eine lange Zukunft von mir. Und in deinem Alter ist es ja auch nicht gut, wenn du das machst und musst ja auch aufpassen auf dich…
Barbara: Aber genau das ist es! Also wenn ich manchmal hier sitze und trinke ein Glas Rotwein und dann denke „Das darfst du doch nicht, da wirst du abhängig!“ Dann sage ich mir: Und was soll’s? Oder wenn ich dicker werde, ich gehe ja nie mehr auf die Waage. Was soll’s? Also insofern: Das Altersfeeling hast du schon.


Wärst du gern so alt wie ich?

Barbara: Nein!
Mogli:
Ich auch nicht, auf gar keinen Fall.
Barbara:
Ohne Wenn und Aber: Nein! Mit drei Ausrufezeichen! Warum willst du wissen? Weil ich da noch so auf der Suche war. Einerseits war ich glücklich mit meinen kleinen Kindern, aber ich war auch irgendwo unglücklich, weil ich in hier im Ort war und keine Leute kannte und keinen Führerschein hatte. Und dann habe ich meinen Führerschein gemacht, dann gab es wieder ein bisschen Glück, weil ich Auto fahren konnte. Es war so ein Hin- und Her und das will ich nicht mehr.
Mogli: Und ich will nicht so alt wie du sein, weil ich noch so viel zu erleben habe.
Barbara: Klar, wenn man als 27-Jährige sagt, sie möchte gern 77 sein, dann stimmt was nicht im Leben. [lacht]


Was denkst du über die Frauen in meiner Generation?

Barbara: Dass sie Glück haben, in die Generationen hineingeboren zu sein, weil viel mehr möglich ist. Weil meine Generation euch viel erkämpft hat. Im Grunde genommen sind wir die ersten Frauen gewesen, die berufstätig waren. Ihr artikuliert euch, ihr kämpft für euch. Früher wurde das immer angegriffen von allen Seiten, wenn wir gekämpft haben. Aber ihr erfahrt auch viel Bestätigung dafür. Also ich hab auch einfach große Hoffnungen in eure Generation, dass ihr die Gesellschaft anders prägen könnt mit euren Kindern und vielleicht eine stärkeren Frauengesellschaft entstehen wird.
Mogli: Ich kann halt nicht von dir als Vertreterin deiner Generation sprechen, weil du mich so anders bist wie viele andere Frauen in deiner Generation. Ich habe auch ganz viele Frauen in deiner Generation gesehen, die nie gelernt haben, für sich einzustehen. Ich meine auch nicht, dass sie daran schuld sind, aber dass sie durch das Patriarchat einfach untergegangen sind. Mir tun manche Frauen aus deiner Generation auch leid, weil sie nicht so progressiv sein konnten. Oder keinen Partner hatten, wie du ihn hattest oder aus einer Familie wie der unseren stammen und sich somit vielleicht weniger entfalten konnten.
Barbara: Alle Leute, alle Jüngeren, sagen: Guckt euch die Barbara an, so möchte ich mal werden. Alle wollen sie so werden wie ich. Und das ist schon das beste Zeichen, dass es nicht Viele gibt, die so ihren Weg gegangen sind. Ich finde es zwar manchmal doof und lästig, denn ich bin nicht nur stark und toll, aber es ist natürlich auch schön ein Vorbild zu sein. Das scheint ‚was Besonderes zu sein in meiner Generation.


Was können die Jungen von den Alten lernen?

Mogli: Dass nicht immer alles ein Drama ist.
Barbara: Mein Wort wäre jetzt Gelassenheit. Mehr lassen. Einfach mehr Ruhe. Nicht der Zeit hinterher rennen, einfach voll gelassen sein.
Mogli: Ich erinnere mich noch an eine Geschichte als Teenagerin: Ich war total verliebt, aber die Story war hochdramatisch und mir ging es schlecht. Bei dir zu Besuch, hast du mich so angeguckt und gesagt: „Um Gottes Willen, zum Glück bin ich nicht mehr so alt wie du. Es ist anstrengend.“ Ja, irgendwann ist nicht mehr alles ein Drama. Mit der Zeit lerne ich echt, dass mich nicht sofort etwas umpusten kann. Wenn man noch nicht genau weiß, wer man ist, dann pustet es einen immer gleich so um.
Barbara: Du hast gedacht, dass dieser Herzschmerz nicht weggeht. Aber ich weiß ja selbst, wie die Gefühle sind, dieses Drama. Ich habe mich ja auch mal in andere Männer verliebt…
Mogli: Schön, dass das irgendwann vorbei ist. Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal das Gefühl, dass ich in meinem Leben irgendwo angekommen bin. Natürlich passieren noch Sachen, die sich dramatisch anfühlen können. Aber ich glaube, ich bin jetzt mal so mit beiden Beinen im Leben und ein bisschen angekommen.
Barbara: Deswegen warst du auch bereit, körperlich ein Kind zu kriegen. Es ist sehr gut, dass es nicht schon vorher geklappt hat.


Was bedeutet Unabhängigkeit für dich?


Barbara: Frei sein. Allein sein. Dann kann ich jederzeit entscheiden, was ich machen möchte und wie ich es machen möchte. Komischerweise fühle ich auch eine Verantwortung bei diesem Freisein, also Verantwortung für Freunde, Familie und so weiter ist. Ich habe Freunde und dafür muss ich auch was tun, möchte ich auch was tun. Und diese Balance zu finden, das ist für mich Unabhängigkeit. Also nicht nur einfach für mich sorgen, sondern diese Balance im Auge zu haben.


Mogli: Ich glaube, echte Unabhängigkeit werde ich in meinem Leben nie haben und erfahren und leben, weil ich andere Menschen in meinem Leben brauche. Da hatte ich einen Moment in meiner Therapie einmal: Da wusste ich, dass ich die nächsten drei Wochen alleine sein würde und habe mich da hingesetzt und wollte vorbildlich erklären, dass ich in dieser Zeit unabhängig bin und mich um mich selbst kümmere, denn das müsse man ja auch mal lernen. Dann hat meine Therapeutin gesagt: „Du hast mir erzählt, wie du aufgewachsen bist und dass du viel Liebe erfahren hast und dass ihr viel gekuschelt habt. Und ich glaube einfach, dass du ein Mensch bist, der nicht dafür gemacht ist, allein zu sein.” Und ich glaube, dass das grundsätzlich eine der schlimmsten Mythen unserer Zeit ist, dass wir von selber verlangen, uns das zu geben, was uns andere geben können, weil es halt nicht geht. Du kannst dich nicht selber in Arm nehmen, du kannst nich mit dir schlafen. Sie meinte dann, dass es mir gut tun würde, wenn ich akzeptiere, dass ich andere Menschen brauche in meinem Leben. Nicht nur will, sondern sie auch brauche und das hat für mich einen riesen Unterschied gemacht. Also diese eine Erlaubnis. Und in dem Wissen darum, dass ich andere Menschen habe in meinem Leben und dass sie mein Sicherheitsnetz sind, das ich hier habe, kann ich mich ziemlich unabhängig fühle.
Barbara: Also dann ist das doch nur eine Definitionsfrage. Also das gilt für mich nämlich auch. Aber du bist unabhängig im Grunde genommen, weil du für dich herausgefunden hast, du brauchst diese Nähe zu jemandem. Und das kann ich für mich auch nur sagen. Ich brauch die Leute ungeheuer. Ich brauche euch als Familie ungeheuer. Aber es ist ein Gefühl, ich kann auch ohne. Ich weiß, dass ich euch hab und das ist gut. Ich muss mir meine Streicheleinheiten vom Therapeuten holen und Massage und so weiter. Aber geht ja alles. Aber ich würde meine Unabhängigkeit einschränken, wenn ich mir jetzt einen Mann hole, nur um jemanden um mich zu haben. Das machen viele alte Frauen und alte Männer schon sowieso. Aber ich auf gar keinen Fall.
Mogli: Für mich bedeutet immer Unabhängigkeit auch unabhängig von den gesellschaftlichen Ansprüchen an mich zu leben. Und das hab ich schon immer gemacht.
Barbara: Selbstbestimmt ist vielleicht das bessere Wort für uns als unabhängig.


Wen siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?


Barbara: Eine ganz schön alt gewordene Frau. Die mir oft gefällt, aber nicht immer. Heute Morgen hab ich die ganzen Härchen vom Bart gesehen.
Mogli: Aber die habe ich auch [lacht]
Barbara: Meine sind so borstig geworden, da sind so ganz harte Dinger. Wenn ich in den Spiegel gucke, sehe mich halt so wie ich bin mit meinem Alter und allem. Und ich merke, dass ich besser in den Spiegel schauen kann jetzt als noch vor Jahren. Da habe ich immer nur rumgemäkelt. Hängebusen und dies und das. Und ich finde, das ist für 77 Jahre alles ganz normal.
Mogli: Also schaust du nicht mehr so oft in den Spiegel, nicht weil du dich nicht schön findest, sondern weil es dir nicht mehr so wichtig ist.


Barbara: Es ist mir nicht einfach nicht so wichtig und ich vergesse es manchmal. Da merke ich dann Stunden später, dass ich noch Zahnpasta um den Mund habe, weil ich dann doch wieder in den Spiegel geguckt habe.


Mogli: Ich hatte lustigerweise anderthalb Jahre keinen Spiegel zu Hause. Ich hatte irgendwie gar nicht das Bedürfnis danach. Früher hatte ich immer das Gefühl, ich habe mich viel zu oft angeschaut, ein Spiegel verführt dazu, dass man sich anguckt. Als ich nach Berlin gezogen bin, hatte so viel mit mir zu tun, mit meiner Innenwelt und danach mit meiner Depression – ich hatte so viel zu lernen, dass mein Aussehen einfach nicht so relevant war auf einmal. Irgendwann habe ich dann in den Spiegel geschaut und gemerkt, dass ich mich mit Liebe anschaue. Also ich gucke mich wirklich nett an, was wenige Menschen machen. Weil ich mag, wer da steht. Weil ich jetzt stolz bin auf die, die da steht. Und das heißt, wenn ich in der Zeit, in der ich krank war und in der ich mich noch so gesucht habe, hätte ich nicht nett in den Spiegel geschaut. Und jetzt bin ich stolz auf mich, wie ich als Mensch bin. Ich sehe jetzt eine mutige Frau.
Barbara: Ich kenn so viele Frauen, die sich in jedem Schaufenster spiegeln und überprüfen. Wie furchtbar.
Mogli: Das habe ich aber früher auch gemacht. Es hat irgendwie ein bisschen süchtig gemacht, sich selbst immer selber zu bewerten. Aber das mag ich nicht mehr.




Welche Werte sind in der Gesellschaft verloren gegangen?


Barbara: Das Genießen können und sich Zeit lassen. Das aufeinander achten. Und es ist auch viel Liebe abhandengekommen.
Mogli: Das kann ich gar nicht gut beantworten, weil ich es nicht weiß.

Barbara: Das ist alles zu schnell geworden für mich, also Corona hat dafür gesorgt, dass es gemäßigter ist. Mir reicht ein kleiner Supermarkt, ich brauche keinen drei Mal so großen Supermarkt. Ich brauche nicht 50000 verschiedene Milchsorten.

Mogli: Du meinst, dass alles überreizt ist?


Barbara: Es fehlt die Wertschätzung für Kleinigkeiten.


Mogli: Ja, würde ich auf jeden Fall auf Gesellschaft bezogen zustimmen.


Barbara: Die gegenseitige Wertschätzung und aber auch die von Kleinigkeiten. Sich freuen an Minimalem, einer schönen Kerze oder so was.


Mogli: Ist interessant, weil eine der ersten Intuitionen, die ich für mein Kind hatte, war, einfach nicht so viel zu haben. Es gibt Leute, die machen das Kinderzimmer schnell fertig und ich habe nur entschieden, ich brauch ein Bettchen und eine Wickelkommode in der Wohnung und viel mehr brauch ich gar nicht. Ich brauche kein ganzes Zimmer mit Hundert Spielzeugen, es reicht doch auch wenn man nur ein paar hat. Ich spüre das ganz klar, dass ich keinen Bock auf diesen Überfluss habe.


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Mogli (she/her) (@mogliofficial)


Was bewunderst du an mir?


Barbara: Dein Selbstbewusstsein.
Mogli: Ich bewundere an dir, wie viel Liebe du im Leben hast, also wie viele liebe Menschen du auch um dich scharrst. Es ist schon verrückt, wie viele Menschen da sind, wenn man zu einem Geburtstag von dir kommt. Vor allem bewundere ich, wie du mit Trauer umgehst. Weil du sie zulässt und dadurch gehst und dir nicht verbietest, traurig zu sein. Auch wie du um Opa getrauert hast und immer noch tust. An ihn denkst und dabei immer Wege findest, damit umzugehen und dir alleine ein Leben geschaffen hast, was dich glücklich macht.
Barbara: Es darf beides sein: Glück und Trauer. Komisch, nicht?


Was bedeutet Liebe für dich?

Barbara: Jetzt wird’s aber heftig. [lacht] Alles.
Mogli: Eine schöne Antwort. Was bedeutet Liebe für mich? Du hast die einzig richtige Antwort genannt. Weil erstens bedeutet sie für mich selbst alles und zweitens ist sie ja auch alles, was zählt. Nur darum geht’s.


Diese OMAge stammt von Mogli aus Berlin. Die Musikerin, Schauspielerin und Aktivistin ist ein Familienmensch, genau wie ihre Oma Barbara. Diese ist dank Mogli übrigens jetzt Urgroßmutter.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Şeniz Tiryaki über Omas Rolle im Kurzfilm „Diaspora”

Kurzfilm „Diaspora” – nicht ohne meine Oma

„Anneanne bedeutete für mich schon immer einfach nur Frieden”


“>

„Diaspora” ist ein Kurzfilm, bei dem es um das Leben und Aufwachsen zwischen zwei Kulturen geht. Der persönliche Struggle, der Alltagsrassismus – aber auch die Bereicherung, die man erfährt, wenn man multikulturell aufwächst. Meine Gedanken dazu habe ich in einem Gedicht formuliert und dieses schließlich mit Hilfe dieses Kurzfilms untermauert. Ein wichtiger und bedeutender Teil in dem Kurzfilm ist das Gespräch mit meiner Oma. Am Anfang des Filmes reden meine Oma und ich darüber, dass ich mich nirgendwo so fühle wie bei ihr. Dieser Teil des Filmes ist vor allem für mich sehr emotional und wichtig, da er meine Gefühle so echt widerspiegelt.

Meine Oma bedeutete für mich schon immer einfach nur Frieden. Sie war der Safe Space meiner Kindheit. Ich war in meiner Kindheit fast jeden Tag bei ihr. Als ich krank war, war ich bei ihr. Hatte ich Sorgen, war ich bei ihr. Zudem bewundere ich meine Oma unglaublich für alles, was sie geschafft hat. Sie ist allein als junge Frau nach Deutschland gezogen und hat seit dem ersten Tag an hart gearbeitet. Ohne jemals in der Schule gewesen zu sein, ohne ein Wort Deutsch sprechen zu können und nur mit einem Koffer hat sie ein ganzes Leben in ihrer Heimat zurückgelassen, damit wir es besser haben können. Sie schuftete auf Spargelfeldern, hatte mehrere Jobs an einem Tag und war einfach eine Macherin. Sie konnte aus ein paar D-Mark und Ehrgeiz so viel schaffen.

Und dazu ist sie auch noch eine coole Oma. 

Diese OMAge stammt von Şeniz Tiryaki aus Bremen. Der Kurzfilm ist im Rahmen des TLNT&TLNT Mentoring Programms gemeinsam mit Mentorin Bianca Raeddler entstanden.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Lena & Oma Hedi: Eine Frau, ihr Fahrrad und ihre knallrosa Jacke, die jeder und jede im Dorf kennt

Lena & Oma Hedi

Eine Frau, ihr Fahrrad und ihre knallrosa Jacke, die jeder und jede im Dorf kennt.


Oma, Opa, Mama & Lena – das war lange meine Vorstellung von Familienleben: Wir vier, eine Wohlfühloase. Meine Omi und mein Opi sind von je her ein fester und mit der wichtigste Bestandteil in meinem Leben. Ich bin so dankbar beide noch heute an meiner Seite zu haben. Oma und Opa, die beiden gibt’s für mich – zumindest in meinem Kopf – auch fast nur im Doppelpack und doch beide mit einer ganz unterschiedlichen Rolle in meinem Leben. Meine Omi, die moderne, warmherzige 82-Jährige. Eine Frau, ihr Fahrrad und ihre knallrosa Jacke, die jeder und jede im Dorf kennt. Wenn wir früher zu zweit auf dem Rad – erst ich bei ihr auf dem Gepäckträger, dann irgendwann mit meinen eigenen Rad – durch die Straßen unseres Dorfs gefahren sind, kam oft der Satz:

Hey Nana - Carina & Oma Elfriede

 „Ah Hedi, is des doi kleeni Lena?“

Ja, Hedis kleine Lena, die nach der Schule immer gern zu Omi nach Hause ist, die sich auf warmes Mittagessen bei Oma gefreut hat und die von Oma Hedi viel gelernt hat: Selbstlosigkeit, Liebe, mit 82 noch gefühlt Anfang 70 zu sein, aber auch die ständige Sorge, dass es den Liebsten nicht gut genug geht.

Oma Hedi setzt heute noch alles daran, dass es uns immer irgendwie gut geht und würde selbst immer zurückstecken, bevor es anderen nicht gut geht. Auf der einen Seite bewundere ich diese Selbstlosigkeit, auf der anderen Seite wünsche ich mir, dass sie sich selbst mehr Gönnen würde und sei es nur sich einmal in der Woche ‘nen großen Becher Eis.

Nie werde ich die stolzen Blicke meiner Omi vergessen: Sei es bei einer meiner Theateraufführungen, sei es bei meiner Bachelorverleihung als sie Tränen in den Augen hatte, sei es, als sie stolz im ganzen Dorf erzählt hat, dass meine erste Doku im Fernsehen läuft oder einfach nur bei einer meiner zahllosen Aufführungen im Wohnzimmer stolz klatschte. Dieser Blick und diese Liebe hat sich fest in meinem Kopf eingebrannt.

Ich bin mit meiner Oma – und natürlich auch meinem Opa und meiner Alleinerziehenden Mama – groß geworden und habe von allen so unfassbar viel Liebe erfahren. Wir vier, wir sind schon immer ein gutes Team gewesen und trotzdem habe ich oft ein schlechtes Gewissen, dass ich insbesondere Oma und Opa ihre bedingungslose Liebe gar nicht so zurückgeben kann. Primär, weil ich nicht mehr zu Hause in unserem kleinen Ort lebe und es irgendwie nicht öfter als einmal im Monat nach Hause schaffe und gerade von Oma weiß, dass sie sich das wünschen würde.

Trotzdem ist meine Liebe unendlich und ich hoffe, dass sie weiß, dass es nichts mit fehlender Liebe, sondern einfach mit Veränderungen und anderen Lebensmittelpunkten zu tun hat. Denn im Inneren bin ich immer noch die kleine, sommersprossige Lena, die bei Oma auf dem Schoß sitzt und mit ihr ihre Lieblingssendung „Wer wird Millionär“ schaut oder die Teenagerin Lena, die von Oma mit dem Auto mal auf einer Party abgeholt wurde – ja, weil meine Oma a.) einfach cool war und mich nachts abgeholt hat und b.) ja, weil sie selbstlos war/ist und Angst gehabt hätte, wenn sie’s nicht getan hätte.

Hey Nana - Carina & Oma Elfriede

Ich habe von meiner Omi viel gelernt und ich hoffe, dass sie das weiß und auch, wie dankbar ich bin, dass sie meine Mami und mich immer unterstützt hat und noch heute tut!


Diese OMAge stammt von Lena Nagel. Sie lebt in Mainz und arbeitet als Redakteurin bei Finally.Studio. Lena hat im Juni 2022 ihre ersten Doku-Beiträge „Programmierte Ungerechtigkeit” und „Liebe, Macht und Metaverse“ fürs zdf veröffentlicht. Klar, da ist Oma Hedi da so richtig stolz!

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Lena & Oma Resi & Oma Christel: „Die Liebe zu den Großeltern hat mich zum eigenen Unternehmen geführt”

Lena & Oma Resi & Oma Christel:

„Die Liebe zu den Großeltern hat mich zum eigenen Unternehmen geführt”


Ich habe das große Glück, mit 30 Jahren noch zwei wunderbare Omas an meiner Seite zu haben. Bis vor einem Jahr hatte ich sogar noch einen Opa dazu. Als bei ihm Demenz diagnostiziert wurde, kamen plötzlich viele neue Herausforderungen auf uns zu: Die gewohnte Art zu kommunizieren hat plötzlich zu Diskussionen geführt und durch die demenzielle Veränderung fiel es ihm immer schwerer, sich zu Hause zu orientieren. Dadurch habe ich mich intensiv mit dem Thema Demenz und Pflege auseinandergesetzt, habe das Internet durchforstet und viele Bücher gelesen. Ich habe festgestellt, dass das Wohlbefinden der Familie entscheidend für das Wohlbefinden von Menschen mit Demenz ist – darum setze ich mich heute mit meinem eigenen Unternehmen JUPP für ein gutes Leben von Familien mit Demenz ein und entwickle Produkte für ein würdevolles Leben trotz Krankheit.

Aber um besser zu verstehen, warum mich die Liebe zu meinen Großeltern letzendlich zur Gründung führte, möchte ich etwas mehr von unserer Beziehung erzählen. Von Oma Resi und Oma Christel, von denen ich noch heute so viel lerne:

In meiner Kindheit habe ich sehr viel Zeit bei ihnen verbracht, denn die Eltern sind beide berufstätig. Damals waren mein Bruder und ich jeden Tag nach dem Kindergarten oder der Schule abwechselnd bei unseren Omas, denn auf dem Land gab es noch keine Nachmittagsbetreuung. Um ehrlich zu sein, als Kind wusste ich es nicht zu wirklich zu schätzen, dass wir so viel Zeit mit unseren Großeltern verbrachten und meine Mutter ihren Beruf weiter ausüben konnte. Ich habe die anderen Kinder beneidet, deren Mütter zu Hause waren und auf sie gewartet haben, wenn sie nach Hause kamen. Erst in den letzten Jahren habe ich verstanden, wie schwer es ist als Mutter Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen. Besonders wenn die Kinder krank sind oder die Betreuung aus pandemischen Gründen ganz wegfällt, ist Familie in der direkten Umgebung unbezahlbar.

Hey Nana - Lena & Oma Resi & Oma Christel

Meine beiden Omas haben in ihrem Leben viel und hart gearbeitet, um sich etwas aufzubauen. Das ist sicherlich ein Grund, warum es ihnen immer sehr wichtig ist, dass die Frauen in der Familie auch ihren eigenen Weg gehen und ihre Ziele verwirklichen.

Eine Geschichte aus der Kindheit meiner Oma Christel zeigt gut, wo sie gestartet ist und was alles in einem Leben möglich ist: Durch den Krieg war ihre Familie sehr arm und das Wenige, was es gab, musste sie mit ihren drei Geschwistern teilen. Eines Tages entdeckte sie einen Apfel auf der Straße – eine Besonderheit in diesen kargen Tagen. Als sie voller Vorfreude hineinbiss, verzog Christel das Gesicht und warf das wertvolle Lebensmittel im hohen Bogen weg. Was war passiert? Der Apfel war in Wirklichkeit eine Tomate und diese Fruchtgemüse kannte sie bis dahin noch nicht. Wir können uns sowas heute kaum vorstellen.

Christel und Resi sind mir Inspiration

Wenn es mir selbst an Vorstellungskraft mangelt, dann führe ich mir vor Augen, was meine Omas mit ihren Familien in ihrem Leben aufgebaut haben. Es zeigt mir, dass wir viel mehr erreichen können, als wir uns in diesem Moment vorstellen können. Es braucht nur Mut und den ersten Schritt in die gewünschte Richtung, auch wenn der Krieg einem Vieles genommen hat.

Meine Oma Christel ist übrigens die beste Verhandlungsführerin, die ich kenne. Sie schafft es sogar im Supermarkt durch ihre Bestimmtheit, Erfolge zu erzielen. Als Kind war es mir mehr als unangenehm. Wortlos zahlen ohne Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen und rasch wieder gehen – das wäre mir damals lieber gewesen. Christel spricht die Menschen freundlich an und tauscht sich offen mit ihnen aus. Sie ist mutig und hat keine Angst davor, zu sagen, was sie denkt. Die Menschen schätzen sie dafür sehr und geben ihre gerne etwas zurück. Oft bekommt sie mehr als sie möchte und dabei bleibt sie immer ihren Prinzipien treu und kann problemlos „Nein“ sagen und im Guten davon gehen. Dafür bewundere ich sie. Mit der Zeit konnte ich dank Oma auch meine Verhandlungsfähigkeiten verbessern.

Resi ist die ältere der beiden Omas. Mit ihren 92 Jahren ist sie noch immer vielseitig interessiert und lernt gerne dazu. Als ich zum Studium ins Ausland gezogen bin, hat sie sich ein Notebook zu Weihnachten gewünscht. Natürlich hat sie es bekommen und fleißig geübt. Sie hat gelernt wie Videoanrufe funktionieren, schreibt E-Mails und bestellt ihre Batterien fürs Hörgerät im Internet. Vor ein paar Jahren hat sie sich dann auch ein Smartphone gewünscht, damit wir ihr auch regelmäßig Bilder zusenden können und sie mit uns Textnachrichten schreiben kann. Diese lebenslange Lernbereitschaft bewundere ich sehr

Wenn es mal wieder eine neue APP gibt, die die „jungen Leute“ nutzen, ertappe ich mich beim Gedanken, dafür zu alt zu sein. Doch dann denke ich an meine Oma Resi.

Meine Omas achten immer wieder darauf, schöne Momente bewusst einzuplanen und die Zeit gemeinsam zu genießen. Egal wie spontan ein Besuch bei ihnen ist, sie haben immer etwas Leckeres im Haus und sorgen dafür, dass wir uns wohlfühlen. Wenn wir unterwegs sind, halten sie nach den schönsten Orten Ausschau, um dort gemeinsam Kaffee zu trinken oder einfach nur die Aussicht zu genießen. Auch hier haben sie keine Scheu davor, Menschen aktiv anzusprechen und nach Tipps zu fragen. Ich schaue da lieber in mein Handy und wäge akribisch Google-Bewertungen und Fotos ab. Die besten Spots sind bei meiner Strategie allerdings nicht garantiert – hier ist das geschulte Auge der Beiden und ihr Mut definitiv von Vorteil.

Auch ich achte immer mehr darauf, bewusst schöne Momente für meine Familie schaffen: Fahre sie in den Urlaub, wenn die Busfahrt zu beschwerlich ist oder plane ein langes Wochenende für die ganze Familie am Meer. Wasser hat auf beide Omas eine große Anziehungskraft und diese Leidenschaft habe ich wohl von den Beiden geerbt. Bei unseren Aktivitäten muss es sich gar nicht immer um eine große Fahrt handeln, die Beiden sind auch schon glücklich, wenn sie mit mir im Garten sitzen und ich keine Termine habe, sondern einfach da bin (ohne aufs Handy zu schauen).

Unsere gemeinsame Zeit ist wertvoll und wir sollten sie nutzen, solange wir können

Apropos wertvolle Zeit: Gemeinsam mit Corinna, meiner Mitgründerin von JUPP, unserem Team und vielen großartigen Tester*innen haben wir ein Achtsamkeitstagebuch entwickelt, was für die demenziell veränderte Wahrnehmung optimiert ist. Mit jeder ausgefüllten Seite von “HEUTE ist ein schöner Tag” werden Erinnerungen gesammelt und die Beziehung gestärkt. Es entsteht ein persönlicher Schatz und das strahlend gelbe Buch ist für Angehörige eine Inspiration für ein Gespräch oder eine schöne Aktivität.

Denn: Menschen mit Demenz haben mehr zu erzählen, als das Wetter oder das Mittagessen zu bewerten. Sie haben spannende Geschichten aus ihrer Jugend, die noch lange präsent sind. Für meinen Opa Michel war Skifahren und Langlauf mit vielen Erinnerungen verbunden. Die erste Reise nach Italien mit Oma auf ihrer Zündapp Bella hat er nie vergessen. Es ist ein magischer Moment, wenn ein Thema einen Menschen aufblühen lässt.

Oma Christel, Oma Resi: Danke, dass es euch gibt und dass ihr so gut auf euch achtgebt!

Diese OMAge stammt von Lena Schmidt aus Köln. Sie ist Co-Gründerin & Geschäftsführerin von JUPP und sorgt für Alltagslösungen und Design für Menschen mit Demenz. Hier könnt ihr JUPP bei Instagram abbonieren und hier den Newsletter bestellen.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Sarah & Oma Lola: „Eine ewige Heldin der Liebe“

Sarah & Oma Lola:

„Eine ewige Heldin der Liebe“


Lola ist im Alter von 77 Jahren 2018 an Krebs gestorben, vor ihrem Tod hat ihre Enkelin Sarah Hölzl versprochen, die gemeinsame Geschichte mit der Welt zu teilen. Das Buch „Abschiedsgeschenk“ , in dem sie ihr größtes Vorbild ehrt, ist nun erschienen. Darin lässt Sarah ihre Gefühle in eine Reihe von Gedichten und Briefen fließen – auch für HeyNana hat die Österreicherin Zeilen verfasst, die diese besondere Verbindung, die selbst den Tod überwindet, beschreiben:

Lola und mich verbindet eine so tiefe Liebe. Ob das Glück ist? Bestimmt – aber ich bin davon überzeugt, dass unser Band vor allem deswegen so stark ist, …

  • weil wir uns die Zeit nahmen, es wie eine Blume zu pflegen und wie einen Schatz zu hüten;
  • weil wir uns einander alles anvertrauten – unsere Höhen und Tiefen, Ängste und Freuden, sogar jene Ecken und Kanten, die wir nicht für liebenswert hielten;
  • weil wir ehrlich unsere Gefühle und Bedürfnisse mitteilten und auch keine Scheu davor hatten, Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen;
  • weil wir uns gegenseitig inspirierten, unseren Glauben in uns selbst, das Leben und die Liebe zu stärken und
  • weil uns kein Berg zu hoch, keine Nacht zu dunkel, kein Sturm zu stark war, um füreinander loszugehen.
  • All das und noch viele weitere Puzzlestücke sind die Gründe dafür, warum uns jene unendliche Liebe verbindet, die sogar den Tod überdauert.

Hey Nana - sarah-oma-lola-eine-ewige-heldin-der-liebe

Ich wünschte, ihr hättet Lola kennenlernen können. Sie war ein so wundervoller Mensch. Eine wahre Mutmacherin, die mit ihrer Liebe unzählige Personen berührte. Vor allem auch mich.

Mit ihrer liebevollen Art ermutigte sie so viele von uns, das Leben selbst in herausfordernden Zeiten mit all seinen Facetten wertzuschätzen; unsere Herzen selbst in der größten Angst geöffnet zu lassen; Hoffnung zu bewahren, selbst wenn andere sie aufgeben und stets an die unglaubliche Kraft der Liebe zu glauben.

Hey Nana - Sarah & Oma Lola

Lola, weißt du, was ich mir wünsche?
Dass die Liebe auf dieser Welt
viel mehr Raum einnimmt.

Dass Menschen wieder stärker an die
Liebe glauben und den Mut finden,
eine so tiefe Verbindung wie die
unsere zuzulassen.

Denn die Liebe ist eines der größten
Geschenke, die uns das Leben macht.

Aber es liegt an uns, ob und vor allem
auch wie sehr wir es empfangen wollen.

Ich verspreche dir, ich werde mein Bestes
geben, selbst auch Tag für Tag noch
mehr Raum für die Liebe zu schaffen.

Denn so kann auch unsere Liebe
hier auf Erden noch viel weiterreisen.

In Liebe,
Sarah

Diese OMAge stammt von Sarah Hölzl. Sie ist Mental- und Ernährungscoach, Vortragende und arbeite mit Privatpersonen und internationalen Unternehmen in den Bereichen Wirtschaft, Sport, Kunst und Gesundheit.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Sarah & Oma Margit: „Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede“

Sarah & Oma Margit:

„Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede“


Mit meiner Omi ist das Leben leicht: Es gibt Sekt zum Frühstück, Kaffee bis zum Herzflattern, Erdbeereisbecher oder ‚Man gönnt sich ja sonst nix‘, Geschichten aus den goldenen 70ern und Heimatgefühl.

Am Silvesterabend des letzten Jahres sitzen wir in tiefen Sesseln vor einer 70er Chart Show, dessen Lieder durch die riesigen Kopfhörer in die Erinnerungen meiner Oma dringen. Süßer Wein zu meiner Linken, süßer Pfannkuchen zu meiner Rechten – ich nicke mit vollem Mund zu den ausschweifenden Erzählungen aus ihren schönsten Jahren. Damals war sie in ihren 30ern, genau wie ich jetzt. Wenn ich die Augen schließe, kriecht die Erzählstimme meiner Oma gemeinsam mit Vicky Leandros in mein Ohr. Dort tanzen sie die ganze Nacht unter schwankenden Kronleuchtern, mit Schaumwein und natürlich: meinem Opa.

Ab und zu vermischt sich dieses Bild mit meinem eigenen. Viele sagen, ich sähe meiner Omi sehr ähnlich. Das ist eines der schönsten Komplimente für mich.

Hey Nana - Sarah & Oma Margit

Sie ist fast 80 und strahlt in ihrem stets durchdachten Auftreten durch den Raum. Sie ist unaufdringlich adrett und ich stelle mir vor, dass es genau dieses Wort war, mit dem man sie schon immer beschrieb: adrett.

Ihre Hintergründe liegen in einer Zeit, in der diese Äußerlichkeiten unweigerlich mit der konservativen Rolle der Frau in der Gesellschaft verbunden waren. Uns prägen unterschiedliche Epochen. In ihrer kamen keine Löcher in den Hosen, ungebügelten Hemden oder Tattoos vor. Stattdessen sieht man an mir eher keine hohe Schuhe, Röcke oder Fönwellen.

Sie heiratete mit 18, wurde Mutter mit 24, Oma mit 46. Den Aufgaben im Haushalt widmete sie sich gern neben ihrer Arbeit. Jeden Tag kümmerte sie sich um Frühstück, Mittag, Abendessen und den Abwasch. Die Männer gingen Fußball oder Skat spielen. Sie lacht, wenn sie sagt: „Dein Opa wäre über den Müll eher noch gestolpert.“ Dass ich diese klassische Verteilung nicht anstrebe, keine Kinder und vor allem nicht jeden Tag für jemanden kochen möchte, akzeptiert sie als Teil meiner Realität. Unsere sichtbaren Kontraste verbinden sich auf der Ebene der Zugewandtheit.

Sarah & Oma Margit - Hey Nana

Für sich selbst betreibt sie nicht mehr so einen Aufwand beim Gerichte zaubern. Hier reicht manchmal auch eine Bockwurst oder ein Kaffee. Nur, wenn ich da bin, gibt es einen Kühlschrank voller veganer Sachen, die sie gern zusammen mit mir probieren möchte. In ihrer Warmherzigkeit fühle ich mich Zuhause. Bei ihr bin ich nur dann erwachsen, wenn ich das Internet besser zu bedienen weiß, um ihr neue Bücher zu bestellen. Wälzer aus dem viktorianischen Zeitalter lassen sie davon träumen, wie es ist, selbst in einem Schloss zu leben und Tag für Tag aufwendig verzierte Kleider zu tragen. Das Geschriebene übt auf uns beide eine Faszination aus, für mich sind es vornehmlich Klassiker von Hermann Hesse oder Silvia Plath.

Am Abend des 02. Juli diesen Jahres sitzen wir in tiefen Kissen auf der Veranda eines Bücherhotels, dessen Scheune über 100.000 Titel beherbergt. Erdbeereisbecher zu meiner Linken, Kaffeetasse zu meiner Rechten – ich lausche mit vollem Mund den Worten über meine schwangere Schwester. Wenn ich die Augen schließe, kriecht die warme Luft gemeinsam mit meiner ältesten Erinnerung in meine Gedanken: Ich stapfe als kleines Mädchen in den hohen Sandalen meiner Oma mit grünem Wildleder durch den Sommer. Sie wirbelt durch das sonnendurchflutete Haus, dessen Tür immer offen steht.

In diesem Moment klingelt mein Telefon und die Stimme meiner Schwester legt sich auf meine volle Lunge. „Ihre Fruchtblase ist geplatzt“ stoße ich aus und wir können die ganze Nacht nicht schlafen. Zwischen all den Freudentränen, Bücherstapeln und Augenringen stoßen wir am nächsten Morgen an und meine Oma sagt: „Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede.“

Hey Nana - Sarah & Oma Margit

Und ich bin mir sicher: Auch der Kleine wird bei meiner Omi sein können, wer er will. So wie ich bei ihr sein kann, wer ich bin.

Diese OMAge stammt von Sarah Bergmann, sie ist 33, lebt in Berlin und veranstaltet Festivals mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Awareness. Sie hat den Verein Act Aware e.V. 2020 gegründet, der sich gegen Diskriminierung und Grenzüberschreitungen auf Veranstaltungen engagiert. Außerdem gibt sie Workshops zu diesen Themen und besonders am Herzen liegen ihr Female Empowerment und New Work. „Ich glaube, das gegenseitiges Verständnis und Perspektivenvielfalt der Schlüssel zu einem schönen Miteinander sind“, sagt Sarah. In ihrer Freizeit schreibt sie Gedichte unter dem Pseudonym Sæm Mænder.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Giulia & Oma Ruthilde: „Vergessen hat sie die Zeit in Kriegsgefangenschaft nie“

Giulia & Oma Ruthilde:

„Vergessen hat sie die Zeit in Kriegsgefangenschaft nie“


In letzter Zeit denke ich oft und gerne an meine lebhafte Kindheit und die Zeit, die ich mit Oma verbrachte, zurück. In den Sommerferien kamen alle Enkelkinder Jahr für Jahr zusammen und bauten bei Oma Buden, spielten Kaufmannsladen, durchstöberten ihren Kleiderschrank – hier bewunderte ich immer die wunderschönen Kostüme und Kleider, die meine Großmutter alle selbst genäht hatte. Das „Rattern“ der Nähmaschine verbinde ich deshalb noch heute mit Geborgenheit. Vor allem aber verbrachten wir viel Zeit draußen in der Natur – von unserer Omi, die sich bereits im frühesten Alter vegetarisch ernährte, lernten wir viel über Tiere, Pflanzen und Kräuter. Abends saßen wir dann immer gemeinsam am Esstisch und dankten in unserem Tischgebet, für den Tag und die Speisen. Was ich aber trotz der von ihr vermittelten Wärme und Leichtigkeit nie vergessen werde: Das Wort Hunger war für uns Kinder Tabu. Rutschte es mal heraus, hieß es von Omi: „Ihr wisst nicht was Hunger bedeutet“, Worte, die ich erst mit zunehmendem Alter verstehen konnte…

Und jetzt zum schwierigen Teil: Ich habe lange überlegt, wie ich die Geschichte meiner Großmutter über ihre Zeit in russischer Kriegsgefangenschaft in diesen Beitrag für HeyNana einbinden kann, ohne dass es zu düster wird. Denn ich möchte eben nicht nur über mein besonderes und enges Verhältnis zu meiner Omi schreiben, sondern auch ein, wie ich finde, sehr wichtiges Thema aufgreifen.

Hey Nana - Giulia & Oma Ruthilde

Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Geschichte nicht in Vergessenheit gerät. Vielmehr hoffe ich, dass sie einen Beitrag dazu leisten kann, dass sich diese schlimme Zeit nie wieder wiederholen wird.

Umso wichtiger ist es, dass wir den Betroffenen ein Gesicht geben, ihre Erlebnisse wahren und mahnend nach außen tragen. Wie auch unser Bundespräsident zu Beginn des Jahres sagte: „Denn wer sich nicht mehr daran erinnert, was geschehen ist, der hat auch vergessen, was geschehen kann.“

Aber nun wieder zu meiner Großmutter Ruthilde, oder Omi, wie ich mein Vorbild liebevoll nenne: Geboren und aufgewachsen im ehem. Westpreußen, verbrachte sie auf dem Hof ihrer Eltern gemeinsam mit ihren drei Brüdern und Tieren eine glückliche Kindheit. Mit Beginn des zweiten Weltkrieges und dem Einmarsch Hitlers änderte sich alles. Aus Respekt zu ihr möchte ich an dieser Stelle nicht zu sehr ins Detail gehen. Nur so viel: Mit 17 Jahren musste sie wiederholt schwere sexuelle Gewalt erfahren und ihre Familie verlor Haus, Hof und Tiere. Noch vor ihrem 18. Geburtstag wurde sie dann von russischen Soldaten nach Sibirien in das Frauenarbeitslager Schadrinsk verschleppt. Fernab von ihrer Familie und geliebten Heimat, ohne zu wissen, ob sie jemals wieder zueinander finden, verbrachte sie hier dreieinhalb Jahre. Als Brigadier war sie dem Natschalnik, das ist die russische Bezeichnung für den Leiter der Kriegsgefangenen, untergeordnet und war verantwortlich dafür, dass die ihr zugeteilten Frauen ihre Arbeit ordnungsgemäß verrichteten. Hielten sie sich nicht an die vorgegebenen Aufgaben, wurde meine Großmutter bestraft. Die dort erfahrenen Demütigungen, sowie menschenunwürdige Unterbringung und Behandlung machten ihr sehr zu schaffen. Nach einiger Zeit wurde sie schwer krank und schwach. Allein durch ein Kännchen Milch, das ihr die Ehefrau des Natschalniks heimlich reichte, kam sie wieder etwas zu Kräften…

Oma Ruthilde - Hey Nana

Rückblickend sagt sie heute: „Ich habe den Tätern vor Ort vergeben, aber vergessen werde ich diese Zeit in Kriegsgefangenschaft nie!“ Auch die Narben an Omas Körper erinnern sie ein Leben lang daran. „Wunden verheilen, aber die Narben bleiben und zeichnen Menschen für immer!“

Omas Bescheidenheit, ihr Mut, ihre bodenständige, aufopfernde, sowie hilfsbereite Art und ihre bedingungslose Liebe ihrer Familie gegenüber beeindrucken mich zutiefst – vor allem nach den schlimmen Erlebnissen, die sie in jungen Jahren erfahren musste, ist dies nicht selbstverständlich. Ich bin sehr glücklich darüber, dass meine Omi mit 94 auch geistig noch so fit ist und so ehrlich, dass sie sogar die dunklen Kapitel ihrer Geschichte mit mir teilt. Wir können aus der Vergangenheit nur lernen.

Die Pandemie hat uns einmal mehr denn je vor Augen geführt, wie dankbar wir sein können, in einem freien und demokratischen Land leben zu dürfen. Vor allem aber hat sie uns gezeigt, wie wichtig ein soziales Miteinander ist und in welchen Bereichen ein Ungleichgewicht herrscht. Oma und ich haben seit Pandemiebeginn jeden Tag videotelefoniert. Zu unserem neuen digitalen Ritual gehörten gemeinsame Spaziergänge, Teatime und ausgiebigen Gespräche. Wir erinnern uns: Wegen Covid19 konnten die Bewohner:innen von Pflege- und Alteneinrichtung ihre Wohnungen einige Wochen weder verlassen, noch externen Besuch empfangen. Eine Zeit, die vor allem die ältere, zum Teil an Demenz erkrankte Generation unserer Gesellschaft schwer getroffen hat. Eine Generation, die größtenteils den zweiten Weltkrieg hautnah miterlebt hat oder wie meine Großmutter darüber hinaus Gefangenschaft hat erfahren müssen. Dies ist wohl mit ein Grund dafür, weshalb sie aktuell wieder vermehrt von der damaligen Zeit und ihren Erlebnissen berichtet. Bestärkt durch den Satz: „Es soll nichts vergebens sein“, aus ihrem in Gefangenschaft verfasstem Poesie-Album, habe ich damit begonnen mich intensiver mit der Geschichte meiner Omi auseinanderzusetzen und zu recherchieren.

Anfang des Jahres begab ich mich so auf eine „Reise“, auf der ich auch viel über mich selbst, meine Einstellung zum Leben und meine eigene Persönlichkeit erfahren durfte. Schon häufiger fragte ich mich, wer ich wohl bin und wie ich geworden wäre, wenn ich meine Großmutter nicht so nah um mich gehabt hätte. Die enge Bindung zu meiner Großmutter hat mich, ob bewusst oder unbewusst, stärker geprägt, als ich mir bisher bewusst war. Bis zu ihrem Einzug in das Altenheim habe ich sie daheim gepflegt, konnte vor allem das „ungern älter werden“ verstehen.

Hey Nana - Oma Ruthilde

Oma-Enkelinnen-Liebe in Zeiten von Corona: Das Fahrstuhl-Selfie entstand beim Geburtstagsausflug zum 94. – neben den Besuchen viedeotelefonieren Ruthilde und Giulia seit Pandemiebeginn einmal täglich.

Nun, durch die tieferen Einblicke in die Zeit ihrer Gefangenschaft und die Jahre danach, verstehe ich ihr Verhalten zu gewissen Situationen besser. Ich fühle mich ihr tatsächlich noch ein Stückchen näher, als wir ohnehin schon waren.

Ich hoffe sehr, dass wir noch viele gemeinsame Stunden in Freude miteinander verbringen dürfen. Ich versuche sie in jedem Fall so häufig wie möglich zu besuchen. Dann genießen wir die gemeinsamen Ausflüge mit dem Rollstuhl, lachen, singen oder spielen Memory. Bei letzterem verliere ich tatsächlich meist haushoch. Manchmal liebe ich es aber auch, wenn wir einfach nur so dasitzen und ich sie beim Nachdenken beobachten darf.

Hey Nana - Oma Ruthilde

Diese OMAge stammt von Giulia Consiglio. Als Tochter deutsch-italienischer Eltern ist sie in Osnabrück aufgewachsen, lebt heute in Berlin und arbeitet als selbstständige Stylistin für namhafte Künstler:innen und betreut in ihrer Funktion als Managerin, diverse Social Media Kampagnen. Privat engagiert sich Giulia im Bereich der Nachhaltigkeit und unterstützt soziale Projekte. Aktuell produziert sie ihr erstes, vegan-vegetarisches Koch- und Backbuch. Darüber hinaus recherchiert sie intensiv in den Unterlagen ihrer Großmutter. Deren Geschichte als Buch niedergeschrieben und im Dokumentationszentrum Flucht Vertreibung Versöhnung archiviert werden soll. 

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Luisa & Oma Angola: „Ein Hoch auf die Magie des Generationenaustauschs!“

Luisa & Oma Angola:

„Ein Hoch auf die Magie des Generationenaustauschs!“


Immer mal wieder frage ich mich, zu welchen Menschen, mit welchen Charaktereigenschaften und mit welcher Lebenseinstellung ich mich ohne meine Omi und meine Silberfreundinnen wohl entwickelt hätte. Denn seitdem ich denken kann, bin ich umgeben von den wundervollsten Frauen der Welt, den „alten“ Frauen. Dabei sind diese für mich alles – nur nicht alt. Sie mögen es zwar auf dem Papier sein, denn Menschen jenseits der 70 befinden sich schließlich im letzten Abschnitt ihres Lebens. Aber das Alter sagt in meinen Augen so gar nichts über die Person aus, die sich dahinter verbirgt. Deshalb lautet meine Philosophie: Es ist die Lebenseinstellung, die einen Menschen ausmacht – und nicht die Anzahl seiner Lebensjahre!

Hey Nana - Luisa & Oma Angola

Meine Omi, oder eher gesagt mein „Ömchen“, wie ich sie gerne nenne, ist hierfür das beste Beispiel. Ich hatte das große Glück, Seite an Seite mit ihr aufwachsen zu dürfen und so hat sie meine Bewunderung für die Schönheit des Alters maßgeblich geprägt. Eine Frau, die mit ihren 86 Lebensjahren so lebensfroh, authentisch und humorvoll ist und mich seit dem ich denken kann in jeder Lebenssituation mit so viel Rat und Tat unterstützt, dass ich schon früh erkennen musste, dass ich ihr all das nur schwer im Laufe unserer gemeinsamen Zeit werde wiedergeben können.

Dafür habe ich etwas anderes gemacht, denn ich habe meinen ganz eigenen Weg kreiert, um zu zeigen, wie inspirierend, lebensbejahend und einzigartig schön „Alter“ sein kann: Ein Blog über die Schönheit des Alters und die Magie des Generationenaustauschs. Mit meinem Blogprojekt „Style is Ageless“ teile ich meine Bewunderung für das Alter und mache auf die Magie des Generationenaustausches aufmerksam, denn ich bin felsenfest davon überzeugt, dass eine generationenübergreifende Freundschaft eine unglaubliche Bereicherung für jeden von uns ist.

Gewidmet ist dieses Herzensprojekt meinem lieben Ömchen und all den anderen tollen Frauen, die wie sie der beste Beweis dafür sind, dass das Alter nur eine Ansammlung von Lebensjahren ist.

Denn mit ihren über 80 Lebensjahren sind meine Omi und die Frauen, die ich im Rahmen dieses Herzensprojekts kennengelernt habe, von so viel positiver Lebensenergie bestimmt, dass der Austausch mit ihnen zu meinem ganz persönlichen Lebenswegweiser geworden ist. Es ist dieser unfassbare Schatz an Lebenserfahrung den ich so sehr bewundere, gepaart mit einer Gelassenheit, die mit fortschreitendem Alter ein fester Bestandteil ihrer Persönlichkeit geworden ist.

Wenn ich einem jüngeren Menschen erzähle, mit wem ich meine Freizeit verbringe – nämlich mit meiner Omi und meinen Silberfreundinnen, die in der Regel mindestens 50 Jahre älter sind als ich, schaue ich immer wieder in sehr überraschte Gesichter, auf denen sich ein großes Fragezeichen auftut, das mir im Stillen mitteilt: Ist das nicht schräg, so „alte“ Freundinnen zu haben? Nein, es ist inspirierend! Wenn wir uns auf ein Glas Wein (oder auch ein zweites und drittes) treffen oder auch nur einen gemütlichen Spaziergang machen: Die Zeit vergeht immer wie im Flug.

Oh yes, ich habe Freundinnen die 50 Jahre älter sind als ich – und sie sind einfach Hammer!

Dabei sind unsere Gespräche so unterschiedlich wie die Lebensphasen, in denen wir uns befinden. Unsere Freuden und Hoffnungen teilen wir genauso wie unsere Sorgen und Ängste. Gerade in Bezug auf Letztere sind wir mittlerweile ziemlich erprobt darin, durch unsere unterschiedlichen ›Lebensbrillen‹ zu sehr kreativen Lösungsansätzen zu gelangen. Das Gespräch endet meistens darin, dass wir uns lachend in den Armen liegen und uns beide nur noch verschwommen erinnern, worüber wir uns eigentlich den Kopf zerbrochen haben. Wie es in Freundschaften ebenso läuft. Dass wir unseren Altersunterschied nicht leugnen können, ist uns natürlich absolut bewusst, aber was wir noch viel besser wissen ist, dass die Werte unserer Freundschaft dieses bisschen Zeit um ein Vielfaches übertrumpfen.

Und noch etwas verbindet mich und meine Silberfreundinnen auf eine ganz wunderbare Weise: Die Freude an der Mode. Sich auch im Alter noch zurecht zu machen, gehört bei vielen von ihnen zu ihrer Identität und ist gleichzeitig ein großes Stück Lebensfreude, welches bis zum Ende ein Teil von ihnen sein wird.

Doch neben ihrer eigenen stilsicheren Mode verbirgt sich in den Kleiderschränken von Ömchen und meinen Silberfreundinnen noch wesentlich mehr: Es sind Klamottenschätze ihrer Garderoben aus vergangenen Tagen, die sie mir mit einer Freude schenken, die ich so noch nie bei jemandem gesehen habe. Sie selbst verbinden mit diesen Kleidungsstücken viele persönliche Erinnerungen, da auch diese Kleidung einst ein Teil ihrer Identität war. Zu erkennen und zu akzeptieren, dass sie aufgrund körperlicher Veränderungen nicht mehr oder nur noch schwerlich getragen werden können, ist manchmal gar nicht so einfach, da diese Trennung auch immer ein kleiner Abschied vom unbeschwerten Leben ist. Umso schöner ist es dann, wenn es junge Menschen gibt, die diese besonderen Kleidungsstücke mit jener Wertschätzung weitertragen, die sie verdienen.

Mit jedem Vintagekleidungsstück aus diesen Garderoben trage ich auch einen Teil einer Lebensgeschichte mit mir.

Ich könnte noch so viel mehr über die Magie des Generationenaustausches schreiben, denn das was die Freundschaft von Jung und Alt verbinden kann, ist grenzenlos. Aber ich mache hier nun erst einmal Schluss und hoffe, dass ich ein wenig dazu inspirieren konnte, diese wunderbare Art der Freundschaft selbst erleben zu wollen.

style-is-ageless-mode-magazin-fuer-frauen
style-is-ageless-mode-magazin-fuer-frauen
style-is-ageless-mode-magazin-fuer-frauen

Diese OMAge stammt von Luisa Hartung. Die Wiesbadenerin hat neben dem Studium (Media &  Design-Management) den Mode- und Generationenblog  www.style-is-ageless.de zusammen mit Oma Angola gegründet, auf dem sie die stylischen und besonderen Facetten des Alters benennt und feiert. In Kürze gibt es zu ihrer Herzensangelegenheit auch einen Podcast.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Yara & Oma Hansi: „Sie hat mich bestärkt, zu mir zu stehen“

Yara & Oma Hansi:

„Sie hat mich bestärkt, zu mir zu stehen“


ch glaube man hat immer eine besondere Beziehung zu Nanas. Egal wie. Und alle meine (Ur-)Nanas haben einen festen Platz in meinem Herzen. Aber die Beziehung zwischen Omi und mir ist auf vielen Ebenen eine ganz besondere.

Was mich immer schon an Omi fasziniert, ist ihre Eleganz, ihr mondänes Auftreten. Sie wusste sich zu kleiden, zu bewegen und zu tanzen. Wir haben sehr viel zusammen getanzt. Schon mit drei Jahren hat sie mir beigebracht, andere selbstbewusst dazu aufzufordern. Mein Highlight war, mich an ihrem Kleiderschrank zu bedienen. Und das ist es noch immer. Ich bin so dankbar und glücklich, dass sie mir immer wieder wunderschöne Einzelteile schenkt, die sie selbst jahrzehntelang getragen und geliebt hat. Ich habe dadurch zum einen gelernt, wie haltbar und kostbar gute Stoffe sind und auch wie schön es ist, Geschichte weitertragen zu dürfen. Im wahrsten Sinne.

Hey Nana - Yara & Oma Hansi

Wir hatten wunderschöne, leichte Jahre. Meine Kindheit war geprägt davon. Aber nicht nur. Wie in jeder engen Beziehung, gab es auch zwischen Omi und mir Herausforderungen.

Ungefähr zehn Jahre lang war es nicht wirklich leicht, Familienkonstellationen vertrackt und mein Auszug von Zuhause sorgte für mehr Distanz. Es gibt aber eine einschneidende Wendung, die mich noch immer so berührt, dass ich beim Schreiben Tränen in den Augen habe:

Vor zwei Jahren habe ich mich zum ersten Mal in eine Frau verliebt, anstelle eines Mannes. Ich habe gemerkt, dass ich nicht ein Geschlecht liebe, sondern den Menschen. Für manche vielleicht nichts besonderes. Für mich als Dorfkind, die selbst immer auf der Suche nach dem perfekten Prinzen war, eine Sache, die ich erstmal verarbeiten musste. Gleichzeitig war ich glücklich, fühlte mich frei und unbändig wie nie. Für mich stand außer Frage, all das mit meiner Familie zu teilen. Die Reaktionen waren: unerwartet. Und trafen mich teilweise tief. Meine große Sorge daher: wie würde Omi reagieren? Ich wollte es ihr nicht sagen, aus Angst, sie könnte ernsthaft (!) einen Herzinfarkt erleiden.

Aber: sie spürte. Sie wusste. Und ich wusste auch. Ich musste nichts sagen. Diese tiefe Liebe ihrerseits zu spüren, die Verbundenheit durch ein über Monate hinweg unausgesprochenes Geheimnis zwischen uns beiden, hat vieles verändert. Als ich mich von meiner damaligen Partnerin trennte, stellte Omi mir viele Fragen. Zu allem. Ich habe mich so gesehen, so wertgeschätzt gefühlt. Und ich tue es bis heute.

Ein paar Monate später wieder eine Nachricht, mit der niemand gerechnet hatte: Ich hatte plötzlich einen Dackel! Omi staunte, lachte, wunderte und freute sich. Sie wollte ihn unbedingt kennenlernen und ich ihr diesen Wunsch erfüllen. Dann war es so weit: Die erste Reise mit Hund ging in den Schwarzwald.

Meine Omi sitzt mittlerweile fast jeden Tag des Jahres 24/7 in ihrem Haus, kommt kaum noch raus, die meiste Zeit ist sie komplett alleine. Ich hatte mir gewünscht, ihr einen Nachmittag zu schenken, den sie nie vergessen würde. Vielleicht klingt unser Abenteuer für viele banal, aber für uns war es das Allerschönste: Mit meinem neuen Auto hatte ich sie abgeholt, auf den Beifahrersitz gesetzt und meinen Dackel Krümel auf ihren Schoß. Ein solches Leuchten hatte ich ich lange nicht mehr in ihren Augen gesehen. Gemeinsam haben wir eine große Spritztour durch den Schwarzwald gemacht, vorbei an hohen Tannen und schönsten Aussichtspunkten. Natürlich gab es Kaffee und Kuchen, aber bei allem ging es eigentlich nur um den Moment. Darum, völlig präsent zu sein und zu genießen. Das war besonders. Ganz besonders schön.

Als wir zurückkamen, sollte ich noch eine Tarotkarte ziehen. Meine Oma legt sich selbst hobbymäßig Karten seit ich denken kann. Auch dieses Miteinander, dieser Moment hat meine Omi und mich noch einmal mehr zusammengeschweißt. Und dazu geführt, dass ich selbst einen Tarotkurs gemacht habe. Nicht nur für mich, sondern auch für meine Kund*innen. Einmal mehr habe ich dabei gelernt, voll und ganz auf meine Intuition zu vertrauen, auf mich. Und darauf zu scheißen, was andere denken, sagen oder tun.

Meine Oma lebt ihre Spiritualität seit Jahrzehnten. Sie hat mich gelehrt, die Angst vor Verurteilung und Gerede loszulassen.

Sie hat mich bestärkt, zu mir zu stehen. In allem, was ich bin und mit allem, was ich bin. Und: meine Reise hat gerade erst begonnen. Ich bin so dankbar für Dich, Omi!

Ich liebe Dich.
Deine Yara.

hey-nana-yara-und-oma-hansi
hey-nana-yara-und-oma-hansi

Diese OMAge stammt von Yara Hoffmann. Die TV-Journalistin und Moderatorin lebt in Berlin. Von Politik bis Einsamkeit –  die Themen sind vielfältig, aber Empathie und Intuition einen Yaras Berichterstattung. Wer nach diesem Text Lust auf eine Tarot-Lesung bekommen hat, schreibt sie am besten direkt bei Instagram an.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Die beste Frau der Welt – eine Verweigerung von Ronja von Rönne

Die beste Frau der Welt –

eine Verweigerung von Ronja von Rönne


ch wollte immer schon die Geschichte meiner Großmutter niederschreiben. Sie ist die wärmste, klügste, schönste Frau der Welt, Heldin meiner Kindheit, Heldin meines erwachwachsenen Ichs. Ich könnte Seite um Seite um Seite mit einem Loblied auf sie füllen. Nicht, weil ich Autorin bin und schreiben mein Beruf, sondern weil es sehr, sehr einfach ist, begeistert von ihr zu sein.

Schriftstellerin sein, Bücher schreiben an sich ist, sorry, nur meine subjektive Meinung, ein ziemlich bescheuerter Beruf. Ständig muss man sich was ausdenken und gleichzeitig Ideen und Selbstzweifel, Größenwahn und scheinbare Aussichtslosigkeit managen, wie so ein mittel begabter Wanderzirkus-Dompteur. Romane schreiben, sich Figuren und Handlung auszudenken ist anstrengend und doof und, kleiner Tipp für angehende, übermotivierte Autorinnen: im seltensten Fällen psychisch oder finanziell profitabel.

Was hingegen reine Freude bereitet und mir leicht fallen würde: Eine Hommage auf und an und für meine Großmutter zu schreiben. Die ist schließlich, im Gegensatz zu meinen halbgaren Protagonisten, eine echte Heldin. Mit Vorgeschichte und Schicksal und all dem Zeug, das man sich als Autorin sonst mühselig ausdenken muss.

Dies war also der tröstliche  Plan B in meinem Hinterkopf: Wenn das alles nix wird, denk ich mir jedes Mal, wenn ich mein aktuelles Romanprojekt verfluche, schreib ich einfach ein Buch über Gromi, denn so heißt meine Großmutter für mich und meinen Bruder und meine Cousinen und alle meine Freunde und meinen Mann.

Hey Nana - Ronja von Rönne
hey nana Ronja von Roenne

Und vielleicht hätte ich das auch getan, wenn ich nicht von Edith für dieses Projekt angefragt worden wäre. Man muss nämlich zweierlei Dinge wissen:
Erstens weigere ich mich grundsätzlich, irgendeinen Text für lau zu verfassen und zweitens hat Edith mir sehr schnell klar gemacht, dass es für diese Anfrage sowas von überhaupt kein Budget gibt, weil sie dieses große Vorhaben nämlich völlig unbezahlt und aus Idealismus stemmt. (Streberin)

Um beiden, also meinen Prinzipien und ihrer Anfrage treu zu bleiben, weigere ich mich dementsprechend schlicht, mehr als 20 Minuten in diesen Text zu investieren. Weil meine Liebe und mein Respekt gegenüber Gromi viel zu groß für einen Zwischendurch-Text ist. Weil sie mich betreut, aufgefangen, begleitet und immerschon: unbedingt geliebt hat.

Und deswegen tut es mir leid, liebe Edith, aber mitunter sind Großeltern das Beste der Welt, und das Beste der Welt hat mehr verdient, als ein Beitrag zu sein, so nobel der Anlass auch sein mag. Gromi: Das ist meine Großmutter, und viel mehr als das, ein fester Ankerpunkt meines Lebens, und weder ein kurzer Text, noch ein sehr dickes Buch könnte ihr je gerecht werden.

Diese OMAge stammt von Ronja von Rönne. Sie ist Schriftstellerin (Debütroman „Wir Kommen“, Kolumnen-Sammlung „Heute ist leider schlecht“), Journalistin und  Moderatorin der Arte-Sendung „Streetphilosophy“.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

© Hey Nana ist ein Herzensprojekt von Edith Löhle