„Wenn ich so alt wäre wie du“ Musikerin Mogli interviewt ihre Oma Barbara

„Wenn ich so alt wäre wie du“ 

Mogli interviewt ihre Oma Barbara

Hey Nana -  Musikerin Mogli  und Ihrer Oma Barbara


Auf was bist du so richtig stolz in deinem Leben?

Barbara: Puh, ich bin auf mein Leben, wie ich es gestaltet habe, total stolz. Wie ich das alles hingekriegt habe, von der Studentenehe mit Kindern und ohne Geld hin zum relativen Reichtum und Glück in meinem Leben. Ich habe mich selbst weiterentwickelt – vom schüchternen Mädchen zu einer jungen Frau, die sich eigentlich nichts getraut hat zu einer selbstbewussten Frau. Und jetzt bin ich super stolz auf mein neues Zuhause, dass ich nur für mich alleine und niemanden sonst gemacht habe.
Mogli: Das sind aber ganz viele und ganz schöne Antworten.
Barbara: Muss ich dich nicht auch mal was fragen?
Mogli: Wir fragen uns gegenseitig.
Barbara: Worauf bist du richtig stolz in deinem Leben?
Mogli: Ich bin stolz darauf, dass ich mutig bin und gelernt habe, um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Und darauf, wie viel Liebe ich in mir habe und wie ich die in die ganze Welt verstreue.


Was hat deine Generation, was meine nicht hat?

Mogli: Da fällt mir als erstes Tinder ein [lacht]. Das ist so eine Online-Dating-Plattform, also eine App.
Barbara: Das ganze „Online sein“ im Grunde genommen. Wir haben es uns angeeignet, aber es ist nicht unser Ding geworden.
Mogli: Ich gehöre gerade noch zu der Generation, die auch ein Leben hatte, ohne Internet und ohne Handys. Das macht mich schon auch zu einer besonderen Generation dazwischen. Wir haben noch erlebt, wie es ohne es ist, sind jetzt aber trotzdem damit vertraut. Und die, die nach mir kamen, also keine zehn Jahre nach mir, die kennen es schon nicht mehr ohne…
Was haben wir denn noch? Nachhaltigkeitsbewusstsein?
Barbara: Das war bei uns wirklich nicht vorhanden.
Mogli: Auf der einen Seite nicht, aber es gab ja auch immer Ökos. Davon bist du ja auch eine gewesen.
Barbara: Sogar Freunde von mir haben vor 40 Jahren schon Carsharing gemacht, das nannten wir eben nicht so. Wir haben miteinander geteilt. Wir haben im Dorf einziges Auto für fünf bis sechs Familien genutzt.


Wenn du so alt wärst wie ich – was würdest du tun?

Barbara: Wenn ich so alt wäre wie du, dann würde ich auch auf die Straße gehen und ich würde aktiver für die Umwelt kämpfen. Und wenn das meine Energie zulässt, würde ich mich vielleicht auch politisch grün mehr einbringen. Da würde ich mich vielleicht sogar aufstellen lassen für einen Gemeinderat oder so. Und ich würde versuchen, die Kirche umzukrempeln.
Mogli: Das hast ja auch gemacht in meinem Alter. [lacht]
Barbara: Habe ich ja auch. Aber es war nicht so nachhaltig ehrlich gesagt.
Mogli: Meinst du die Kirche lokal hier?
Barbara: Allgemein die evangelische Kirche erneuern, mehr unter Leute gehen, mehr für junge Leute tun und mit jungen Leuten machen. Also gerade im Coronajahr hat es angefangen eigentlich, dass die Kirche nach draußen ging. Es gab super Gottesdienste draußen! Aber es ist auch die Sozialarbeit, die die Kirche mehr leisten müsste.
Mogli: Interessant, dass du es auf die Kirche beziehst! Weil ich einfach denke, dass man ja auch mehr soziale Organisationen gründen kann. Es muss ja nichts mit Gott und dem Glauben zu tun haben.
Barbara: Ja, aber mir ist die Kirche wichtig und der Glaube. So, und wenn du jetzt 77 wärst, meine Liebe?

Mogli: Ich glaube, ich würde auf der einen Seite zwar versuchen, ein gesundes Leben zu führen, Yoga machen und so – aber auf der anderen gleichzeitig verschiedene Drogen ausprobieren, weil sie mir nicht mehr so schaden könnten. Ohne schlechtes Gewissen zu habe.
Barbara: Ist ja witzig!
Mogli: Ohne mir Energie für wichtige Dinge im Leben zu nehmen oder jetzt noch irgendwas sein zu müssen oder noch was erreichen zu müssen. Das ist natürlich auch nur ein Platzhalter. Nicht nur Drogen, aber halt einfach lauter Sachen machen, die nur für mich sind. Irgendwie ist es ja auch schön, wenn man dann genau machen kann, was man will am Schluss und dass man nicht mehr das Gefühl hat, dass man sich so viel von seiner Zukunft wegnimmt. Wenn ich jetzt jeden Tag Zucker esse, beeinflusse ich so eine lange Zukunft von mir. Und in deinem Alter ist es ja auch nicht gut, wenn du das machst und musst ja auch aufpassen auf dich…
Barbara: Aber genau das ist es! Also wenn ich manchmal hier sitze und trinke ein Glas Rotwein und dann denke „Das darfst du doch nicht, da wirst du abhängig!“ Dann sage ich mir: Und was soll’s? Oder wenn ich dicker werde, ich gehe ja nie mehr auf die Waage. Was soll’s? Also insofern: Das Altersfeeling hast du schon.


Wärst du gern so alt wie ich?

Barbara: Nein!
Mogli:
Ich auch nicht, auf gar keinen Fall.
Barbara:
Ohne Wenn und Aber: Nein! Mit drei Ausrufezeichen! Warum willst du wissen? Weil ich da noch so auf der Suche war. Einerseits war ich glücklich mit meinen kleinen Kindern, aber ich war auch irgendwo unglücklich, weil ich in hier im Ort war und keine Leute kannte und keinen Führerschein hatte. Und dann habe ich meinen Führerschein gemacht, dann gab es wieder ein bisschen Glück, weil ich Auto fahren konnte. Es war so ein Hin- und Her und das will ich nicht mehr.
Mogli: Und ich will nicht so alt wie du sein, weil ich noch so viel zu erleben habe.
Barbara: Klar, wenn man als 27-Jährige sagt, sie möchte gern 77 sein, dann stimmt was nicht im Leben. [lacht]


Was denkst du über die Frauen in meiner Generation?

Barbara: Dass sie Glück haben, in die Generationen hineingeboren zu sein, weil viel mehr möglich ist. Weil meine Generation euch viel erkämpft hat. Im Grunde genommen sind wir die ersten Frauen gewesen, die berufstätig waren. Ihr artikuliert euch, ihr kämpft für euch. Früher wurde das immer angegriffen von allen Seiten, wenn wir gekämpft haben. Aber ihr erfahrt auch viel Bestätigung dafür. Also ich hab auch einfach große Hoffnungen in eure Generation, dass ihr die Gesellschaft anders prägen könnt mit euren Kindern und vielleicht eine stärkeren Frauengesellschaft entstehen wird.
Mogli: Ich kann halt nicht von dir als Vertreterin deiner Generation sprechen, weil du mich so anders bist wie viele andere Frauen in deiner Generation. Ich habe auch ganz viele Frauen in deiner Generation gesehen, die nie gelernt haben, für sich einzustehen. Ich meine auch nicht, dass sie daran schuld sind, aber dass sie durch das Patriarchat einfach untergegangen sind. Mir tun manche Frauen aus deiner Generation auch leid, weil sie nicht so progressiv sein konnten. Oder keinen Partner hatten, wie du ihn hattest oder aus einer Familie wie der unseren stammen und sich somit vielleicht weniger entfalten konnten.
Barbara: Alle Leute, alle Jüngeren, sagen: Guckt euch die Barbara an, so möchte ich mal werden. Alle wollen sie so werden wie ich. Und das ist schon das beste Zeichen, dass es nicht Viele gibt, die so ihren Weg gegangen sind. Ich finde es zwar manchmal doof und lästig, denn ich bin nicht nur stark und toll, aber es ist natürlich auch schön ein Vorbild zu sein. Das scheint ‚was Besonderes zu sein in meiner Generation.


Was können die Jungen von den Alten lernen?

Mogli: Dass nicht immer alles ein Drama ist.
Barbara: Mein Wort wäre jetzt Gelassenheit. Mehr lassen. Einfach mehr Ruhe. Nicht der Zeit hinterher rennen, einfach voll gelassen sein.
Mogli: Ich erinnere mich noch an eine Geschichte als Teenagerin: Ich war total verliebt, aber die Story war hochdramatisch und mir ging es schlecht. Bei dir zu Besuch, hast du mich so angeguckt und gesagt: „Um Gottes Willen, zum Glück bin ich nicht mehr so alt wie du. Es ist anstrengend.“ Ja, irgendwann ist nicht mehr alles ein Drama. Mit der Zeit lerne ich echt, dass mich nicht sofort etwas umpusten kann. Wenn man noch nicht genau weiß, wer man ist, dann pustet es einen immer gleich so um.
Barbara: Du hast gedacht, dass dieser Herzschmerz nicht weggeht. Aber ich weiß ja selbst, wie die Gefühle sind, dieses Drama. Ich habe mich ja auch mal in andere Männer verliebt…
Mogli: Schön, dass das irgendwann vorbei ist. Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal das Gefühl, dass ich in meinem Leben irgendwo angekommen bin. Natürlich passieren noch Sachen, die sich dramatisch anfühlen können. Aber ich glaube, ich bin jetzt mal so mit beiden Beinen im Leben und ein bisschen angekommen.
Barbara: Deswegen warst du auch bereit, körperlich ein Kind zu kriegen. Es ist sehr gut, dass es nicht schon vorher geklappt hat.


Was bedeutet Unabhängigkeit für dich?


Barbara: Frei sein. Allein sein. Dann kann ich jederzeit entscheiden, was ich machen möchte und wie ich es machen möchte. Komischerweise fühle ich auch eine Verantwortung bei diesem Freisein, also Verantwortung für Freunde, Familie und so weiter ist. Ich habe Freunde und dafür muss ich auch was tun, möchte ich auch was tun. Und diese Balance zu finden, das ist für mich Unabhängigkeit. Also nicht nur einfach für mich sorgen, sondern diese Balance im Auge zu haben.


Mogli: Ich glaube, echte Unabhängigkeit werde ich in meinem Leben nie haben und erfahren und leben, weil ich andere Menschen in meinem Leben brauche. Da hatte ich einen Moment in meiner Therapie einmal: Da wusste ich, dass ich die nächsten drei Wochen alleine sein würde und habe mich da hingesetzt und wollte vorbildlich erklären, dass ich in dieser Zeit unabhängig bin und mich um mich selbst kümmere, denn das müsse man ja auch mal lernen. Dann hat meine Therapeutin gesagt: „Du hast mir erzählt, wie du aufgewachsen bist und dass du viel Liebe erfahren hast und dass ihr viel gekuschelt habt. Und ich glaube einfach, dass du ein Mensch bist, der nicht dafür gemacht ist, allein zu sein.” Und ich glaube, dass das grundsätzlich eine der schlimmsten Mythen unserer Zeit ist, dass wir von selber verlangen, uns das zu geben, was uns andere geben können, weil es halt nicht geht. Du kannst dich nicht selber in Arm nehmen, du kannst nich mit dir schlafen. Sie meinte dann, dass es mir gut tun würde, wenn ich akzeptiere, dass ich andere Menschen brauche in meinem Leben. Nicht nur will, sondern sie auch brauche und das hat für mich einen riesen Unterschied gemacht. Also diese eine Erlaubnis. Und in dem Wissen darum, dass ich andere Menschen habe in meinem Leben und dass sie mein Sicherheitsnetz sind, das ich hier habe, kann ich mich ziemlich unabhängig fühle.
Barbara: Also dann ist das doch nur eine Definitionsfrage. Also das gilt für mich nämlich auch. Aber du bist unabhängig im Grunde genommen, weil du für dich herausgefunden hast, du brauchst diese Nähe zu jemandem. Und das kann ich für mich auch nur sagen. Ich brauch die Leute ungeheuer. Ich brauche euch als Familie ungeheuer. Aber es ist ein Gefühl, ich kann auch ohne. Ich weiß, dass ich euch hab und das ist gut. Ich muss mir meine Streicheleinheiten vom Therapeuten holen und Massage und so weiter. Aber geht ja alles. Aber ich würde meine Unabhängigkeit einschränken, wenn ich mir jetzt einen Mann hole, nur um jemanden um mich zu haben. Das machen viele alte Frauen und alte Männer schon sowieso. Aber ich auf gar keinen Fall.
Mogli: Für mich bedeutet immer Unabhängigkeit auch unabhängig von den gesellschaftlichen Ansprüchen an mich zu leben. Und das hab ich schon immer gemacht.
Barbara: Selbstbestimmt ist vielleicht das bessere Wort für uns als unabhängig.


Wen siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?


Barbara: Eine ganz schön alt gewordene Frau. Die mir oft gefällt, aber nicht immer. Heute Morgen hab ich die ganzen Härchen vom Bart gesehen.
Mogli: Aber die habe ich auch [lacht]
Barbara: Meine sind so borstig geworden, da sind so ganz harte Dinger. Wenn ich in den Spiegel gucke, sehe mich halt so wie ich bin mit meinem Alter und allem. Und ich merke, dass ich besser in den Spiegel schauen kann jetzt als noch vor Jahren. Da habe ich immer nur rumgemäkelt. Hängebusen und dies und das. Und ich finde, das ist für 77 Jahre alles ganz normal.
Mogli: Also schaust du nicht mehr so oft in den Spiegel, nicht weil du dich nicht schön findest, sondern weil es dir nicht mehr so wichtig ist.


Barbara: Es ist mir nicht einfach nicht so wichtig und ich vergesse es manchmal. Da merke ich dann Stunden später, dass ich noch Zahnpasta um den Mund habe, weil ich dann doch wieder in den Spiegel geguckt habe.


Mogli: Ich hatte lustigerweise anderthalb Jahre keinen Spiegel zu Hause. Ich hatte irgendwie gar nicht das Bedürfnis danach. Früher hatte ich immer das Gefühl, ich habe mich viel zu oft angeschaut, ein Spiegel verführt dazu, dass man sich anguckt. Als ich nach Berlin gezogen bin, hatte so viel mit mir zu tun, mit meiner Innenwelt und danach mit meiner Depression – ich hatte so viel zu lernen, dass mein Aussehen einfach nicht so relevant war auf einmal. Irgendwann habe ich dann in den Spiegel geschaut und gemerkt, dass ich mich mit Liebe anschaue. Also ich gucke mich wirklich nett an, was wenige Menschen machen. Weil ich mag, wer da steht. Weil ich jetzt stolz bin auf die, die da steht. Und das heißt, wenn ich in der Zeit, in der ich krank war und in der ich mich noch so gesucht habe, hätte ich nicht nett in den Spiegel geschaut. Und jetzt bin ich stolz auf mich, wie ich als Mensch bin. Ich sehe jetzt eine mutige Frau.
Barbara: Ich kenn so viele Frauen, die sich in jedem Schaufenster spiegeln und überprüfen. Wie furchtbar.
Mogli: Das habe ich aber früher auch gemacht. Es hat irgendwie ein bisschen süchtig gemacht, sich selbst immer selber zu bewerten. Aber das mag ich nicht mehr.




Welche Werte sind in der Gesellschaft verloren gegangen?


Barbara: Das Genießen können und sich Zeit lassen. Das aufeinander achten. Und es ist auch viel Liebe abhandengekommen.
Mogli: Das kann ich gar nicht gut beantworten, weil ich es nicht weiß.

Barbara: Das ist alles zu schnell geworden für mich, also Corona hat dafür gesorgt, dass es gemäßigter ist. Mir reicht ein kleiner Supermarkt, ich brauche keinen drei Mal so großen Supermarkt. Ich brauche nicht 50000 verschiedene Milchsorten.

Mogli: Du meinst, dass alles überreizt ist?


Barbara: Es fehlt die Wertschätzung für Kleinigkeiten.


Mogli: Ja, würde ich auf jeden Fall auf Gesellschaft bezogen zustimmen.


Barbara: Die gegenseitige Wertschätzung und aber auch die von Kleinigkeiten. Sich freuen an Minimalem, einer schönen Kerze oder so was.


Mogli: Ist interessant, weil eine der ersten Intuitionen, die ich für mein Kind hatte, war, einfach nicht so viel zu haben. Es gibt Leute, die machen das Kinderzimmer schnell fertig und ich habe nur entschieden, ich brauch ein Bettchen und eine Wickelkommode in der Wohnung und viel mehr brauch ich gar nicht. Ich brauche kein ganzes Zimmer mit Hundert Spielzeugen, es reicht doch auch wenn man nur ein paar hat. Ich spüre das ganz klar, dass ich keinen Bock auf diesen Überfluss habe.


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Mogli (she/her) (@mogliofficial)


Was bewunderst du an mir?


Barbara: Dein Selbstbewusstsein.
Mogli: Ich bewundere an dir, wie viel Liebe du im Leben hast, also wie viele liebe Menschen du auch um dich scharrst. Es ist schon verrückt, wie viele Menschen da sind, wenn man zu einem Geburtstag von dir kommt. Vor allem bewundere ich, wie du mit Trauer umgehst. Weil du sie zulässt und dadurch gehst und dir nicht verbietest, traurig zu sein. Auch wie du um Opa getrauert hast und immer noch tust. An ihn denkst und dabei immer Wege findest, damit umzugehen und dir alleine ein Leben geschaffen hast, was dich glücklich macht.
Barbara: Es darf beides sein: Glück und Trauer. Komisch, nicht?


Was bedeutet Liebe für dich?

Barbara: Jetzt wird’s aber heftig. [lacht] Alles.
Mogli: Eine schöne Antwort. Was bedeutet Liebe für mich? Du hast die einzig richtige Antwort genannt. Weil erstens bedeutet sie für mich selbst alles und zweitens ist sie ja auch alles, was zählt. Nur darum geht’s.


Diese OMAge stammt von Mogli aus Berlin. Die Musikerin, Schauspielerin und Aktivistin ist ein Familienmensch, genau wie ihre Oma Barbara. Diese ist dank Mogli übrigens jetzt Urgroßmutter.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

Şeniz Tiryaki über Omas Rolle im Kurzfilm „Diaspora”

Kurzfilm „Diaspora” – nicht ohne meine Oma

„Anneanne bedeutete für mich schon immer einfach nur Frieden”


“>

„Diaspora” ist ein Kurzfilm, bei dem es um das Leben und Aufwachsen zwischen zwei Kulturen geht. Der persönliche Struggle, der Alltagsrassismus – aber auch die Bereicherung, die man erfährt, wenn man multikulturell aufwächst. Meine Gedanken dazu habe ich in einem Gedicht formuliert und dieses schließlich mit Hilfe dieses Kurzfilms untermauert. Ein wichtiger und bedeutender Teil in dem Kurzfilm ist das Gespräch mit meiner Oma. Am Anfang des Filmes reden meine Oma und ich darüber, dass ich mich nirgendwo so fühle wie bei ihr. Dieser Teil des Filmes ist vor allem für mich sehr emotional und wichtig, da er meine Gefühle so echt widerspiegelt.

Meine Oma bedeutete für mich schon immer einfach nur Frieden. Sie war der Safe Space meiner Kindheit. Ich war in meiner Kindheit fast jeden Tag bei ihr. Als ich krank war, war ich bei ihr. Hatte ich Sorgen, war ich bei ihr. Zudem bewundere ich meine Oma unglaublich für alles, was sie geschafft hat. Sie ist allein als junge Frau nach Deutschland gezogen und hat seit dem ersten Tag an hart gearbeitet. Ohne jemals in der Schule gewesen zu sein, ohne ein Wort Deutsch sprechen zu können und nur mit einem Koffer hat sie ein ganzes Leben in ihrer Heimat zurückgelassen, damit wir es besser haben können. Sie schuftete auf Spargelfeldern, hatte mehrere Jobs an einem Tag und war einfach eine Macherin. Sie konnte aus ein paar D-Mark und Ehrgeiz so viel schaffen.

Und dazu ist sie auch noch eine coole Oma. 

Diese OMAge stammt von Şeniz Tiryaki aus Bremen. Der Kurzfilm ist im Rahmen des TLNT&TLNT Mentoring Programms gemeinsam mit Mentorin Bianca Raeddler entstanden.

Zurück zu allen Geschichten



Weiterlesen

© Hey Nana ist ein Herzensprojekt von Edith Löhle